Zur Navigation | Zum Inhalt

Multifunktionssystem für das Homeoffice

Wie der Name schon sagt, bieten Multifunktionssysteme nicht nur eine Druckfunktion: Auch das Scannen, Kopieren und Faxen ist meist integriert. Je nach Preisklasse werden weiterhin Ausstattungen wie WLAN-Module, Duplex-Einheiten für beidseitigen Druck, Airprint‑, NFC-Funktionen, Kartenleser oder USB-Slots für Speichergeräte und Dokumenten-Einzüge zum Scannen von einzelnen Seiten hintereinander angeboten.

Die Auswahl an solchen Alleskönnern ist groß. Bei Einstiegspreisen ab 50 Euro steht der Home Office-Anwender schnell vor der Qual der Wahl. Wer nicht zum ersten Mal ein solches Gerät kauft, der weiß: Vermeintliche Schnäppchenangebote erweisen sich meist als Lösungen, die im Praxisalltag kaum überzeugen. Oft sind die mitgelieferten Patronen schon nach wenigen Ausdrucken aufgebraucht und mit der Anschaffung von neuem Verbrauchsmaterial kehrt schnell Ernüchterung ein: Die Tintenpatronen kosten nicht selten mehr als der Drucker selbst.

Wer hier sagt: „Egal, dann kaufe ich mir halt den nächsten Drucker“ sollte nicht nur bedenken, wieviel Geld dann ein einzelnes, ausgedrucktes Schreiben kostet. Auch die Belastung für die Umwelt ist gewaltig, wenn durch eine solche Entscheidung fast neue Geräte in kürzester Zeit zu Elektroschrott werden.

Folgekosten bei Tintensystemen im Blick halten

Wissen sollte man bei der Auswahl eines geeigneten Home Office Druckers auch, dass viele Billigmodelle nicht drahtlos im WLAN drucken können und die kostspieligen Tintenpatronen bei längerer Nutzungspause häufig eintrocknen. Beides sind Faktoren, die an einem Arbeitstag daheim völlig unnötig Zeit und Geld kosten. Kann eine eingetrocknete Tintenpatrone noch einmal mit viel Mühe reaktiviert werden, überzeugen meist die Ausdrucke nicht mehr. Schlieren und Tintenkleckse sind keine Seltenheit.

Anwender fahren deshalb besser, wenn sie Geräte wählen, die für komfortables und effizientes Arbeiten im Homeoffice wirklich geeignet sind. Perfekt ist ein Farb-Laserdrucker mit Duplex-Einheit, der Papier in einem Arbeitsgang beidseitig bedrucken kann und selbstverständlich auch für gestochen scharfe Schwarzweiß-Ausdrucke zur Verfügung steht.

Die Alternative: Laser-MFP

Wer neben dem reinen Erstellen von Drucken auch Kopieren, Scannen und Faxen möchte, sollte am besten einen multifunktionalen Farblaserdrucker wählen. Die Anschaffungskosten sind hierbei zwar etwas höher, aber schon auf mittlere Sicht lohnt sich der Mehrpreis. Das beginnt schon bei der komfortablen Bedienung über ein intuitiv verständliches Touchpanel. Wenn dann innerhalb einer Minute dutzende, gestochen scharfe Ausdrucke im Ausgabefach — und nicht etwa auf dem Fußboden — landen, macht die Homeoffice-Arbeit wirklich Spaß.

Das Zusammenspiel sollte heute nicht nur mit dem Desktop-PC oder dem Notebook perfekt funktionieren. Unterstützt werden sollte auch die Mobile Print App für iOS und Android. Dadurch können Dokumente und Fotos auch einmal direkt vom Smartphone oder Tablet-PC (z.B. iPad) gedruckt oder auf diese gescannt werden. Die Unterstützung von Apple Air Print und des Mopria-Standards sollte gewährleistet sein.

Ecosys M5526cdw fürs Homeoffice

Eine solche Lösung stellt beispielsweise das WLAN-Multifunktionssystem Ecosys M5526cdw von Kyocera dar. Das MFP druckt, kopiert, scannt und faxt – womit alle wesentlichen geschäftlichen Anforderungen abgedeckt sind. Die Druck- und Kopiergeschwindigkeit beträgt 26 Seiten pro Minute, wobei die Wartezeit bis zum ersten Ausdruck nur wenige Sekunden dauert. Mit einer Auflösung von 1.200 dpi punktet das Modell Ecosys M5526cdw mit gestochen scharfen Texten ebenso wie mit brillanten Foto- und Bildausdrucken. Das wirkt auch gegenüber Geschäftspartnern und Kunden immer gekonnt und professionell.

Nachhaltig ist die Wahl eines solchen Produkts zudem für die Umwelt. Durch den Einsatz extrem langlebiger Komponenten, läuft der Ecosys M5526cdw auch dann noch völlig störungsfrei, wenn so mancher Billigdrucker längst auf dem Recyclinghof gelandet ist. Zudem fällt als einziges Verbrauchsmaterial beim Kyocera-MFP nur Toner an. Dies resultiert in einer bis zu 70 Prozent geringeren Abfallmenge im Vergleich zu Wettbewerbsmodellen.  Auch die Fachzeitschrift FACTS bewertete das System mit der Gesamtnote “sehr gut”.

 

Klimaneutrale Systeme von Kyocera

Im Rahmen von Print Green drucken alle Drucker und Multifunktionssysteme von Kyocera besonders klimafreundlich: Rohmaterial, Produktion, Transport und Verwertung der Basissysteme sowie des Toners sind CO2-kompensiert. Erreicht wird dies über Investitionen in drei Klimaschutzprojekte. Diese sind alle mit dem Gold Standard ausgezeichnet. Das bedeutet, dass neben der CO2-Reduzierung auch die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen vor Ort berücksichtigt wird.

unsere wichtigsten Partner:


 

Brother Logo 1280x392

PosBill Colibri


PosBill
Kassensysteme

dell_partner_direct


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.